BMW M30

In diesem Kapitel will ich sehr Ausführlich über das Grundtriebwerk M30 Informieren.

Die BMW M30-6-Zylinder-Triebwerke ab 1967 mit all seinen Facetten. Er ist aus dem legendären M10 entstanden und war selbst auch Basis für Triebwerke wie der M88 oder alle Varianten des S38…

3,5 3

Es sind dann natürlich hauptsächlich die starken und kräftigen Exemplare gewesen, die es mir angetan hatten – nebst der ganzen ALPINA-, Hartge-, Schnitzer-, MK-, GS- und auch Kelleners-Palette.Die damaligen Tuner haben sich meist sehr ähnlicher Konzepte bedient. Hauptsächlich Mahle war z.B. fast immer der Hersteller der verwendet wurde, wenn es u.a. um die Wahl der Kolben ging. Es gibt hierzu sicherlich leichte Unterschiede, aber gekocht haben damals alle mit Wasser.

3,5 7

Diese Triebwerksgeneration kam im E3/E9 erstmalig auf den Markt und wurde mit einigen Updates bis ins Jahr 1994 in Form des E32 730i gebaut, bevor ihn BMW in Rente schickte.

Der legendäre 3,5 Liter ging leider schon zwei Jahre zuvor in den Ruhestand. Der 3,0 Liter E32 6Zylinder war definitiv das echte letzte M30-Modell. Kurz darauf ging auch der M88/S38, auf dem M30 basiert, ebenfalls in die letztre Runde.

P0016226

Hier der Klassiker M88 in einem E28 als M5

 

06

Hier ein S38B36 in einem E34 M5 mit 3,6Liter und 315PS…

Die spätere Version S38B38 mit dem legendären 3,8 Liter-Triebwerk erkennt man gut an den Einzelzündspulen – hier auf dem Bild nicht verbaut. Ist ja auch ein S38B36..

Somit war hier leider eine sehr erfolgreiche Ära zu Ende. Aber wie so oft in der Vergangenheit, war so eine Legende geboren.

Mein Anliegen ist nun, Ihnen zu vermitteln, daß auch die besten Triebwerke nun mal nicht ewig halten und es passiert daher von Zeit zu Zeit, daß auch die wirklich guten BMW M30 und Triebwerke der M30-Familie auch mal stranden.

Ich bzw. alle um mich herum haben aber schon eine Menge dieser Triebwerkstypen wieder zu neuem Leben verhelfen dürfen bzw. im Zuge einer Revision auch erfolgreich auf mehr Leistung bzw. auf mehr Hubraum gebracht.. Hier habe ich dann auch selbst einige Schritte gewagt, die es mir ermöglichten, das ein oder andere Triebwerk zu bauen, das es so nie zu kaufen gab.

Ganz besonders gerne habe ich die Hubraum-Varianten der Generation M30 gebaut:

Hier sind neben den serienmäßigen 3,4 bzw. knapp 3,5 Liter Versionen die 3,6 Liter, 3,7 Liter und auch ein 3,8 Liter entstanden – wohlgemerkt als Zweiventiler!

20130514_182745

So können dann wahlweise immer wieder – neben den normalen M30 – auch z.B. 536i , oder 737i , oder gar ein 638 CSI.und selbstverständlich auch E30-336-338i gebaut werden.

Ganz so, wie es u.a. der Geldbeutel es zuläßt. Hier werden leider teilweise sehr rare Teile benötigt, um dieses Ziel zu erreichen. Mittlerweile sind wir in der Lage ohne Übersee-Produkte bis zu 4,1-Liter Versionen des M30 zu fertigen. Wir verwenden hierzu spezielle Kurbelwellen, die dann auch mit speziellen PM Tec-Pleueln mit den Kolben verbunden sind. Auch hier gibt es verschiedene Versionen – bis hin zu Slipperkolben und noch längeren Pleueln. Bitte sprechen Sie mich zu diesem Thema gezielt an.

Hier auch der Vollständigkeit halber der eigentlich wirklich gute Eintrag aus Wikipedia zum Thema M30:

BMW M30 ist die interne Bezeichnung für eine Baureihe von Verbrennungsmotoren (Ottomotoren) aus dem Hause BMW.

Der M30 ist ein SechszylinderReihenmotor mit 2,5 bis 3,5 Litern Hubraum. Er geht konzeptionell auf den Vierzylindermotor BMW M10 zurück und trug wesentlich zum guten Ruf von BMW als Hersteller exzellenter Sechszylindermotoren bei. Der Motor wurde erstmals 1968, damals noch unter anderen Bezeichnungen, in den Baureihen E3 bzw. E9 (inkl. CSL), später vor allem in 5er-, 6er- und 7er- Reihe eingesetzt und blieb bis 1994 in der Fertigung. Die die auf dem M30-Motorblock aufbauenden Vierventilversionen M88/S88 wurden noch bis 1996 gebaut.

Der Motorblock ist aus Grauguss, der Zylinderkopf besteht aus einer Aluminiumlegierung (Leichtmetall). Die von einer Steuerkette angetriebene obenliegende Nockenwelle betätigt zwei Ventile pro Zylinder. Durch Variierung der Bohrung und des Hubs entstanden Motoren mit 2,5; 2,8; 3,0; 3,2; 3,3 und 3,5 Litern Hubraum. Zur Gemischbildung kamen Vergaser oder eine Benzineinspritzung zur Anwendung. Auch Versionen mit Turbolader (745i) wurden entwickelt. Parallel kam später für Hubräume bis 2,7 Liter der kleinere M20-Sechszylinder zum Einsatz. Als Tuningbasis diente der M30-Motor u. a. den Firmen Alpina, Hartge und Schnitzer.

Der M30 wurde schließlich durch den mit Vierventiltechnik ausgestatteten AchtzylinderV-Motor M60 (32V) sowie den M20-Nachfolger M50 (Sechszylinder-Reihenmotor, 24V) abgelöst.

Motor Hubraum Bohrung × Hub Verdichtung Leistung bei 1/min Drehmoment bei 1/min Jahr
M30B25 2,5 L (2494 cm3) 86,0 mm × 71,6 mm 9,6:1 110 kW (150 PS) bei 5500 215 Nm bei 4000 1968
M30B28LE 2,8 L (2788 cm3) 86,0 mm × 80,0 mm 9,3:1 135 kW (184 PS) bei 5800 240 Nm bei 4200 1979
M30B30 3,0 L (2986 cm3) 89,0 mm × 80,0 mm 9,0:1 135 kW (184 PS) bei 5800 255 Nm bei 3500 1976
9,0:1 138 kW (188 PS) bei 5800 260 Nm bei 4000 1986
9,2:1 145 kW (197 PS) bei 5800 275 Nm bei 4000 1986
M30B33 3,3 L (3210 cm3) 89,0 mm x 86,0 mm 10,0:1 145 kW (197 PS) bei 5500 285 Nm bei 4300 1979
M30B33LAE 3,3 L (3210 cm3) 89,0 mm x 86,0 mm 7,0:1 185 kW (252 PS) bei 5200 380 Nm bei 4000 1980
M30B33LE 3,3 L (3210 cm3) 89,0 mm x 86,0 mm 9,0:1 145 kW (197 PS) bei 5500 280 Nm bei 4300 1976
M30B35 3,5 L (3430 cm3) 92,0 mm × 86,0 mm 9,0:1 155 kW (211 PS) bei 5700 305 Nm bei 4000 1986
M30B35M 3,5 L (3430 cm3) 92,0 mm × 86,0 mm 8,0:1 136 kW (185 PS) bei 5400 290 Nm bei 4000 1984
M30B35M 3,5 L (3430 cm3) 92,0 mm × 86,0 mm 10,0:1 160 kW (218 PS) bei 5500 310 Nm bei 4000 1982
M30B35MAE 3,5 L (3430 cm3) 92,0 mm × 86,0 mm 8,0:1 185 kW (252 PS) bei 4900 380 Nm bei 2200 1982
Anmerkung: Es fehlt hier sicher eine wichtige Ausführung.
Es fehlt hier deutlich der Hinweis aus den BMW E3 mit echten 3,3 Litern als 3,3 und 3,3L (ohne i) mit glatten 190 PS und einem Hub von legendären (fast S38-mäßigen) 88,40mm !! Mit der Bohrzng von 89,00mm kommt man auf deutlich mehr als die 3188ccm wie später bei allen 3,2 Liter benannten Varianten (732i oder 3,2 Liter Turbo 745i). Da sagte man auch offiziell 3,2 zum eingangs gemogelten 3,3.
Denn der 3,3LI (also mit I !!) hatte auch nur 86,00mm Hub bei 89,00mm Bohrung. Also ein echter 3188ccm-3,2 Liter….
Aber es gibt halt den legendären 3,3 Liter aus dem ein oder 1,5 Jahren gebauten 3,3(L) mit Solex 4A1 Vergaser……Ich hab es mal unten ergänzt.
M30B25

107 / 110 kW (145 / 150 PS)

M30B28

125 kW (170 PS)

130 kW (177 PS)

135 kW (184 PS)

M30B30

132 kW (180 PS)

135 kW (184 PS)

147 kW (200 PS)

  • 1971–1975 im BMW E9 3.0 CSi
  • 1972–1973 im BMW E9 3.0 CSL (3003 cm³)
  • 1972–1975 im BMW E3 3.0 Si

143 kW (195 PS)

  • 1975–1977 im BMW E3 3.0 Si

138 kW (188 PS)

145 kW (197 PS)

M30B32 (3153 cm³)

151 kW (206 PS)

  • 1973–1975 im BMW E9 3.0 CSL

M30B33

145 / 147 kW (197 / 200 PS)

–  1972/3 im BMW E3 3,3(L) 190PS mit Solex 4A1

M30B32LAE (Turbo ohne Kolbenbodenspritzkühlg.)

185 kW (252 PS)

M30B35MAE (Turbo mit Kolbenbodenspritzkühlg.)

185 kW (252 PS)

M30B33LE

145 /147 kW (197 / 200 PS)

M30B35LE

160 kW (218 PS, große Bohrg., kurzer Hub, 3453 cm³)

M30B35M

160 kW (218 PS, schmale Bohrg., langer Hub, 3430 cm³)

M30B35M

136 kW (185 PS, Werkskat, Normalbenz. bleifrei, 8:1, 3430 cm³)

  • 1984–1987 im BMW E28S M|535i (1. BMW-Katmotor)
  • 1984–1988 im BMW E24 635 CSi Kat.
  • 1984–1986 im BMW E23 735i Kat.

Vierventilversionen auf Basis des M30:

M30B35/M88 (siehe separaten Artikel BMW M88)

323 kW (440 PS)

  • 1974–1975 im BMW E9 3.0 CSL (nur Rennsportversion)

588 kW (800 PS)

  • 1975 im BMW E9 3.0 CSL turbo (nur Rennsportversion)

203 kW (277 PS)

345 kW (470 PS)

  • 1979–1980 im BMW E26 M1 (nur Rennsportversion)

624 kW (850 PS)

  • 1981 im BMW E26 M1 turbo (nur Rennsportversion)

210 kW (286 PS)

S38B36 (siehe separaten Artikel BMW S38)

231 kW (315 PS)

S38B38

250 kW (340 PS)